Europäische Reglementierungswut

Wie unlängst in den Medien zu erfahren war, prüft das Eidgenössische Departement für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation die Einführung einer neuen Verordnung, welche den Lärmschutz von Geräten und Maschinen im Freien reglementieren soll. Konkret geht es dabei um die Übernahme der in der EU gültigen Vorschriften.

Auf der einen Seite ist dieser Schritt zu begrüssen, weil damit auch technische Handelshemmnisse im Bezug auf die betroffenen Geräteklassen vermieden werden, andererseits blicke ich mit Skepsis auf den immer dichter werdenden Paragraphendschungel.

Wo eine Grosszahl an Menschen und Kulturen aufeinander treffen oder zusammenleben, braucht es verbindliche Schranken, die ein friedliches Nebeneinander garantieren können. Jedoch finde ich es bedenklich, wenn dabei proportional zum Wachstum der Gesetze der gesunde Menschenverstand im gleichen Masse abnimmt und man sich bei jedem Problem blind auf die Paragraphen beruft.

Braucht es in unserer ohnehin überreglementierten Gesellschaft wirklich noch eine Richtlinie, die den Lärm von Nachbars Rasenmäher limitiert, während dessen kreischenden Kinder ungestraft jegliche Dezibelgrenzen sprengen dürfen?

This entry was posted in Politik, Schweiz, Welt. Bookmark the permalink.

1 Response to Europäische Reglementierungswut

  1. Peter says:

    Ein älterer Beitrag über den ich bei der Suche nach «Reglementierungswut» gestolpert bin. Zunächst: Ich finde auch, dass ein Übereifer herrscht alles und jeden zum Zwecke eines vermeintlichen Schutzes regeln zu wollen. Allerdings: der «Gesunde Menschenverstand», wo soll der denn herkommen? Soll das so eine Art angeborener Tiefblick in den Kelch der Wahrheit sein? Ich glaube, den hat es nie gegeben, sondern nur eine Handelnsübereinkunft innerhalb einer regionalen Gruppe. Was sich schickt und was nicht, hat sich irgendwie eingependelt und wurde im Laufe der Zeit so selbstverständlich, dass es sich wie eine Art Naturgesetz anfühlt.
    Heutzutage, da alle Alternativen klar zutage liegen, was nicht zuletzt an den «sozialen» Medien liegt, sind wir dieser Wahrheiten beraubt. Da kommen dann die Bürokratenseelen daher, die es gern haben, wenn etwas festgelegt ist, um uns aus unserer Not zu helfen, in der wir nicht mehr ein, noch aus wissen. Sie schießen wohl im Übereifer über ihr Ziel hinaus. Allerdings befürchte ich, dass ohne sie die Sache noch schlimmer stünde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *